Teilnehmende

Am Projekt nehmen 11 Landkreise aus 5 Bundesländern teil

Rheinland-Pfalz

Landkreis Bad Kreuznach

Im Zentrum von Rheinland-Pfalz gelegen, beherbergt der Landkreis Bad Kreuznach 118 Gemeinden und 158.000 EinwohnerInnen. Gemeinsam mit den Landkreisen Alzey-Worms, Mainz-Bingen und dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) hat der Landkreis Bad Kreuznach ein integriertes Klimaschutzkonzept und Teilkonzept „Erschließung der verfügbaren Erneuerbare-Energien-Potenziale“ erstellt. Dieses enthält sektorale Energie- und Treibhausgasbilanzen und eine Potenzialanalyse zur Energieeinsparung bzw. -effizienz, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie einen abschließenden Maßnahmenkatalog für die gesamte Region. Durch zahlreiche Energieeffizienzmaßnahmen, wie bspw. die Umrüstung von Beleuchtungsanlagen auf LED-Technik, konnten bereits hohe Einsparungen erzielt und Treibhausgasemissionen vermieden werden. Die Kreisverwaltung ging im Bereich Mobilität mit gutem Beispiel voran und nahm zwei Elektrofahrzeuge in ihren Fuhrpark auf. Aktuell wird an den Schulen in Trägerschaft des Landkreises ein sogenanntes Energiesparmodell eingeführt: durch Bildungsangebote soll das ressourcenschonende Verhalten sowohl im Schulalltag als auch im privaten Umfeld gefördert werden, mit dem Ziel, Energieverbräuche zu reduzieren.

Der Landkreis Bad Kreuznach möchte mit Hilfe des Projektes LAND-KREIS-GEMEINDE die Rolle der Kreisverwaltung als Klimaschutz-Dienstleisterin verstetigen, ausbauen und weitere Klimaschutzprojekte anstoßen.

Donnersbergkreis

Der Donnersbergkreis liegt, benannt nach dem höchsten Bergmassiv des Nordpfälzer Berglandes, im Süden von Rheinland-Pfalz. Etwa 75.000 EinwohnerInnen verteilen sich auf 81 kreisangehörige Gemeinden. Der Donnersbergkreis ist bereits in vielfältigen Initiativen für den Klimaschutz aktiv. So wurde beispielsweise Anfang des Jahres 2018 das integrierte Klimaschutzkonzept DENK WEITER inklusive Maßnahmenkatalog und Controllingkonzept beschlossen. In diesem Zusammenhang konnten drei KlimaschutzmanagerInnen im Dezember 2019 ihre Arbeit aufnehmen. Weiterhin unterstützt der Donnersbergkreis die Umweltbildung durch ein SchülerUmweltParlament und die Verleihung eines Umweltdiploms in Grundschulen. Das Donnersberger ENergieKonzept (DENK) legte bereits 2004 den Grundstein für eine erfolgreiche Energiewende im Kreis. Der Donnersbergkreis ist stromautark und damit Vorreiter bei der Erzeugung regenerativer Energien, insbesondere durch Windkraft. Weiterführend wurde im Rahmen von DENK WEITER das Donnersberger Klimaschutzportal für BürgerInnen eingerichtet.

Für den Donnersbergkreis besteht der Mehrwert von LAND-KREIS-GEMEINDE darin, praxisorientierte Unterstützung im Bereich der Akquisition und Überzeugung von Schlüsselakteuren zu erlangen, mit dem Ziel, einen positiven Effekt auf die regionale Wertschöpfung und die Attraktivitätssteigerung der Region als Wirtschaftsstandort und Lebensraum zu erreichen.

Mayen-Koblenz

Der Landkreis Mayen-Koblenz liegt im Norden von Rheinland-Pfalz und ist mit rund 210.000 EinwohnerInnen der bevölkerungsreichste Kreis des Bundeslandes. Er besteht aus 3 Städten, 7 Verbandsgemeinden und 84 Ortsgemeinden. Zwei KlimaschutzmanagerInnen kümmern sich um die Klimaschutzbelange des Landkreises. Bereits 2016 wurde im Landkreis die Mayen-Koblenzer Erklärung „Klimafreundlicher Landkreis MYK“ unterzeichnet und die Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes beschlossen. Weiterhin soll ein Klimaschutz-Controlling aufgebaut werden, welches die Fortschritte in Sachen Klimaschutz im Landkreis dokumentiert. Innerhalb des Klimaschutzkonzeptes findet eine Energie- und CO2- Bilanzierung, gefolgt von einer Analyse zu Energieeinsparpotentialen bzw. ausbaufähige Erneuerbare Energien, im Kreis statt. Um eine breite Akteursbeteiligung zu sichern, wurden bereits mehrere Zielgruppen gerichtete Veranstaltungen zu unterschiedlichen Klimaschutzthematiken durchgeführt. Außerdem bietet der Landkreis Mayen-Koblenz GebäudeeigentümerInnen Informationen zur Nutzung der privaten Dachfläche mit Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlagen. Zusätzlich informiert ein „Newsletter für Umwelt- und Klimaschutz im Landkreis Mayen-Koblenz“ über umwelt- und klimaschutzrelevante Themen.

Für den Landkreis Mayen-Koblenz bietet die Teilnahme an LAND-KREIS-GEMEINDE eine ideale Chance zum Erfahrungsaustausch und zur weiteren Qualifizierung der KlimaschutzmanagerInnen.

Schleswig-Holstein

Kreis Plön

Der Kreis Plön besteht aus 85 Gemeinden und ist mit insgesamt ca. 129.000 EinwohnerInnen der bevölkerungsmäßig kleinste Kreis in Schleswig-Holstein. Im Jahr 2014 wurde ein umfangreiches Klimaschutzteilkonzept für die Liegenschaften des Kreises beschlossen. Ein wichtiges Arbeitsziel der Verwaltung ist die zu erwartende Reduktion bei den Bewirtschaftungskosten und die systematische Behandlung des Themas Energie und Klimaschutz im Liegenschaftsmanagement. Durch das Echtzeitenergiemanagement und die dadurch permanent optimierte Betriebsführung der zentralen Heizungsanlagen konnten im Mittel etwa 10% Energie eingespart werden. Durch die Erneuerung der Beleuchtungen, Heizpumpen, einer Lüftung und der Nachrüstung eines Wärmetauschers in vier Schulen und der Kreisverwaltung konnten Energieeinsparungen von 70% erzielt werden. Seit dem 01.01.2018 werden außerdem alle Kreisliegenschaften mit grünem Strom versorgt.

Durch eine Teilnahme an dem Projekt LAND-KREIS-GEMEINDE sollen Potenziale und Synergien bei der Energieversorgung für die Kreisliegenschaften sowie für die kommunalen Gebiete im Umfeld der Liegenschaften erarbeitet und sichtbar gemacht werden.

Kreis Dithmarschen

Der Landkreis Dithmarschen liegt zentral an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und umfasst 116 kreisangehörige Gemeinden mit rund 134.000 EinwohnerInnen. Der Kreistagverabschiedete bereits 2013 ein integriertes Klimaschutzkonzept, in dem in allen relevanten Bereichen (Stromerzeugung und -verbrauch, Wärme und Mobilität) Maßnahmen zur Erreichung der rechnerischen Klimaneutralität benannt werden. Zur Umsetzung der Maßnahmen wurde eine Stelle für Klimaschutzmanagement geschaffen, die über die Nationale Klimaschutzinitiative gefördert wurde. Seit dem 01.02.2020 ist die Stelle unbefristet eingerichtet. Die Stelle soll neben Maßnahmen innerhalb der Kreisverwaltung besonders auch die Zusammenarbeit mit den kreisangehörigen Kommunen unterstützen und so den Klimaschutz in die Fläche tragen. Außerdem wurden für das Projekt „Plietsch fürs Klima“ zwei geförderte Stellen eingerichtet. Sie unterstützen aktuell 34 Bildungseinrichtungen im Kreisgebiet, von der Kita bis zum Berufsbildungszentrum, bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen.

Der Kreis Dithmarschen nimmt am Projekt LAND-KREIS-GEMEINDE teil, um begleitet durch Trainings und Coachings im Anschluss weitere Projekte erfolgreich und flächendeckend umzusetzen. Die geplante Unterstützung bei der Ableitung der regionalen Wertschöpfung und Darstellung der Wirtschaftlichkeit der geplanten Maßnahme soll die Grundlage bieten, um viele ProjektpartnerInnen vor Ort zu überzeugen und die Wirtschaftsakteure zur Initiierung weiterer Klimaschutzprojekte anzuregen.

Kreis Rendsburg-Eckernförde

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde mit Kreissitz in Rendsburg liegt in der Mitte Schleswig-Holsteins auf halbem Wege zwischen Hamburg und der dänischen Grenze, wobei er im Osten eine natürliche Abgrenzung durch die 55km lange Ostseeküste erfährt. Er ist mit fast 2.200 km² der flächengrößte Kreis des nördlichsten Bundeslandes.Der Kreis hat den Klimaschutz als umfassendes Thema in allen öffentlichen Bereichen des Lebens begriffen und will in der Region auf kommunaler Ebene ansetzen. Die kleinteilige Struktur, bei der sich 273.000 EinwohnerInnen auf 165 Kommunen verteilen, ist für den Klimaschutz dabei eine große Herausforderung. Mit 40% Anteil Erneuerbaren Strom, insbesondere Biomasseenergie, liegt der Kreis aber schon deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt, sieht aber noch Potential. Das seit sechs Jahren installierte Klimaschutzmanagement übernimmt vorrangig eine beratende und informierende Funktion. Mit kreisweite Bildungsprojekten sowie dem Bau eines Eis-Energiespeichers, einer MitarbeiterInnen-Energiesparkampagne oder der Installation einer innovativen Einzelraumheizungssteuerung, werden immer wieder eigene Akzente gesetzt. Auch der Fuhrpark der Kreisverwaltung wurde annähernd komplett auf Elektromobilität umgestellt und es kann der eigene Strom vom Gründach genutzt werden. Mit dem Beschluss zur Gründung einer Klimaschutzagentur, wird der Kreis nun gemeinsam mit seinen Kommunen einen ganz neuen effizienten Weg für den Klimaschutz beschreiten.

Die Stadt Rendsburg beabsichtigt die Erstellung einer umfassenden Klimaschutzstrategie. Das Projekt Land-Kreis-Gemeinde ist ideal dafür geeignet die Erfahrungen und das Wissen auf Kreisebene mit der konkreten Strategieentwicklung vor Ort zu verknüpfen.

Thüringen

Ilm-Kreis

Im Herzen Thüringens gelegen, beherbergt der Ilm-Kreis 18 Gemeinden mit 106.000 EinwohnerInnen. Die Anfänge für einen abgestimmten und organisierten Klimaschutz wurden bereits 2005 mit der Erstellung des ersten Klimaschutzprogrammes gemacht. Eine Vielzahl an unterschiedlichen Akteuren, Unternehmen und Kommunen arbeiten seither gemeinsam mit dem Klimaschutzmanagement aktiv daran, Klimaschutz und eine nachhaltige Entwicklung im Landkreis durch konkrete Projekte weiter auszubauen. In 9 Handlungsfeldern plant der Kreis die Umsetzung von Projekten. Diese reichen von privaten über öffentliche Emissionseinsparaktionen, dem Ausbau einer klimafreundlicheren Mobilität und Bildungsarbeit bis hin zu Kommunikations- und Vernetzungsarbeit in Form von Informationsgenerierung und Vernetzung von BürgerInnen und regionalen Akteuren als grundlegende Vorrausetzung für die Umsetzung und Akzeptanz von konkreten Maßnahmen. Einzelne Projektgruppen beschäftigen sich beispielsweise mit Elektromobilitätsangeboten, Bürgersolaranlagen oder mit der Erstellung ein nachhaltiges kreiseigenes Hausaufgabenheft für SchülerInnen.

Landkreis Eichsfeld

Im Nordwesten des Freistaats Thüringen liegt der Landkreis Eichsfeld. Er unterteilt sich in drei Städte und 68 Gemeinden mit ca. 100.000 EinwohnerInnen. Seit 2016 verfügt der Landkreis über vier Klimaschutzteilkonzepte in den Bereichen klimafreundliche Mobilität, eigene Liegenschaften, erneuerbare Energien und integrierte Wärmenutzung. Drei Jahre später konnte ein Klimaschutzmanager eingestellt werden. Die Klimaschutzleitlinien des Landkreises ermöglichen ein strategisches Handeln. So soll auf vorhandenen Kooperationen aufgebaut und ein breites Klimabündnis angestrebt werden. Der Landkreis ist weiterhin bestrebt, regionale Akteure besser zu vernetzen und die gesetzten Klimaschutzziele kollektiv zu erreichen sowie die Teilkonzepte an die entsprechenden Bedingungen anzupassen und weiterzuentwickeln. Neben dem Klimaschutz ist für die ländlich geprägte Region die Anpassung an die Folgen des Klimawandels von zentraler Bedeutung. Langfristig soll mindestens eine vollständige Stromversorgung aus erneuerbaren Ressourcen erreicht werden. Besonders im Mobilitätsbereich stärkt der Kreis die kooperativen und innovativen Lösungen in Stadt-Umland-Beziehungen und stellt sich unter den besonderen Bedingungen ländlicher Räume den Herausforderungen der notwendigen Transformationsprozesse.Der Landkreis setzt als Grundlage für eine erfolgreiche Klimaschutzstrategie auf eine zielgruppenspezifische Informations- und Beteiligungspolitik, um Sensibilisierungs- und Akzeptanzprozesse anzustoßen. Darüber hinaus wird der Landkreis Klimaschutz zu einem zentralen Baustein der Umweltbildung machen.

Der Landkreis Eichsfeld möchte durch LAND-KREIS-GEMEINDE den Kompetenzaufbau durch gezieltes Coaching steigern und somit den Landkreis als zentrale Mittlerebene in einem regionalen Klimaschutznetzwerk etablieren.

Brandenburg

Landkreis Elbe-Elster

Der Landkreis Elbe-Ester nimmt leider seit dem 28.07.2020 nicht mehr am Projekt teil.

Landkreis Havelland

Der Landkreis Havelland liegt im Westen des Landes Brandenburg und umfasst 13 kreisangehörige Ämter, Gemeinden und Städte mit 161.909 EinwohnerInnen. Bereits 2013 ließ der Landkreis ein integriertes Klimaschutzkonzept erstellen und verfolgt seitdem ambitionierte Ziele im Klimaschutz. Beispielsweise soll im Havelland bis 2030 50% des Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gesichert werden. Im Jahr 2014 lag der Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch bereits bei knapp 30 %. Mit diversen Angeboten unterstützt der Landkreis seine EinwohnerInnen beim Umstieg auf erneuerbare Energien und Energieeinsparung. Um im Bereich Klimaschutz mit gutem Beispiel voranzugehen, setzt die Kreisverwaltung vier Elektrofahrzeuge ein. Der Landkreis ließ sieben Ladesäulen auf seinen Liegenschaften installieren. Im Betrieb fahren die Autos emissionsfrei, da der Landkreis seit 2013 Strom aus erneuerbaren Energien bezieht.

Der Landkreis Havelland möchte mit Hilfe des Projektes LAND-KREIS-GEMEINDE die bereits begonnene Vernetzung mit den Ämtern, Gemeinden und Städten weiter verstärken. Denn Klimaschutz findet vor allem vor Ort auf Ebene der Gemeinden statt. Zudem erhofft sich der Landkreis dadurch, für die Planungsphase Kompetenzen zu erhalten, die sowohl dem Landkreis als auch den Gemeinden bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen helfen. Dass ein besonderes Augenmerk auf der Steigerung der regionalen Wertschöpfung und der Einbeziehung regionaler Akteure in diesem Projekt liegt, hat den Landkreis überzeugt, daran teilzunehmen.

Nordrhein-Westfalen

Kreis Höxter

Im Herzen Deutschlands, inmitten einer der schönsten Mittelgebirgslandschaften, liegt der Kreis Höxter. Er zählt zu den flächenstärksten Kreisen in ganz Nordrhein-Westfalen und umfasst zehn kreisangehörige Städte mit rund 143.000 EinwohnerInnen. 2017 hat der Kreis ein integriertes Klimaschutzkonzept erstellt mit der Zielsetzung, eine fortschreibbare Energie- und CO2-Bilanz zu erarbeiten, Potentiale zur Minderung der Energieverbräuche und Treibhausgasmissionen zu analysieren und konkrete Handlungsansätze und Maßnahmen zu erarbeiten. Seither wurden zahlreiche Klimaschutzprojekte umgesetzt, darunter Bildungsangebote wie die Kindermeilen-Aktion, das Lernerlebnis Energiewende oder die Baumpflanzaktion „plant for the planet“. Im Kreis Höxter wird das bundesweite Projekt Stromspar-Check auf dem Land umgesetzt. Weiterhin läuft unter der Überschrift "Umweltschutz mit Gewinn" das ökologische Umweltberatungsprogramm für Unternehmen „ÖKOPROFIT“. Mit dem regionalen Pfandbechersystem „backCUP“ und der Kampagne „Recyclingpapier – Gut fürs Klima“ wird auf nachhaltigen Konsum sowie den bewussten Einsatz von Papier aufmerksam gemacht und dazu beigetragen, Energie und Rohstoffe zu sparen.

Das Projekt LAND-KREIS-GEMEINDE bietet für den Kreis Höxter die Möglichkeit, gemeinsam mit den Landesministerien einmal mehr die große Bedeutung des ländlichen Raumes beim Klimaschutz zu unterstreichen. Die Projektteilnahme verspricht dabei eine ganzheitliche Unterstützung. So soll einerseits die wirtschaftliche Attraktivität für regionale Akteure, sich am Projekt zu beteiligen, in den Fokus rücken. Gleichzeitig soll die Nähe des Projektes zu den Bürgerinnen und Bürgern gewährleistet werden und zu einer Identifikation führen.

Niedersachsen

Landkreis Hildesheim

Der Landkreis Hildesheim liegt mit seinen 18 Städten und Gemeinden mit insgesamt circa 250. 000 EinwohnerInnen im Süden Niedersachsens.
Die gemeinnützige Klimaschutzagentur Landkreis Hildesheim unterstützt BürgerInnen, Unternehmen und Kommunen des Landkreises bei allen Fragen des Klimaschutzes. Die Aufgabenfelder sind u.a. Möglichkeiten zum Energiesparen, Tipps zum nachhaltigen Konsum oder andere Handlungsempfehlungen, Umweltbildung und Informationen zu erneuerbaren Energien. Unterschiedliche Projekte sollen BürgerInnen motivieren, den Bedarf an Primärenergie im Landkreis zu reduzieren. Das Gütesiegel „Grüne Hausnummer“ belohnt energieeffizientes Bauen und Sanieren. Weiterhin bietet die Klimaschutzagentur mit KooperationspartnerInnen Vor-Ort-Beratungen an, bei der eine potenzielle Nutzung von Solarthermie oder Photovoltaik individuell geprüft wird. Diverse Online-Checks ermöglichen es BürgerInnen sich aktiv über Einsparpotenziale im Bereich Wasser, Heizen, Strom oder aktuelle über Fördermittel zu informieren.

Die Klimaschutzagentur Landkreis Hildesheim gGmbH und ihr Netzwerk wünscht sich über die Unterstützung durch das Projekt LAND-KREIS-GEMEINDE und den Blick von außen, eine Schärfung eines Tiny-House-Projekts, Tipps zur Machbarkeit verschiedener Details und weitere Ideen für das Gelingen in der praktischen Umsetzung.